Facebook ist tot!?

Wenn man sich mit Facebook und vor allem mit dem Thema Werbung für das eigene Unternehmen auf Facebook beschäftigt, stößt man immer wieder auf die These „Facebook ist tot!“. Heute wollen wir uns mal mit diesem Thema genauer beschäftigen und prüfen, wie weit diese These stimmt.

Facebook hat sich verändert

Da können wir in vollem Ausmaß zustimmen. Vor 15 Jahren, als Mark Zuckerberg die Plattform gegründet hat, war Facebook ein Medium, auf dem sich amerikanische Studenten vernetzen und austauschen können. Aus dieser Zeit stammt auch der Name – die Plattform sollte das Online-Pendant der in Amerika weit verbreiteten Jahrbücher der Universitäten und Colleges sein.

Erst die Erweiterung außerhalb der Universitäten und die weltweite Verbreitung war der „Durchbruch“ dieses Mediums.

Vom Entertainment zum Infotainment

Aber das war noch nicht das Ende der Veränderung dieser Plattform. Zunächst war Facebook eine reine Entertainment-Plattform – die Nutzer verbreiteten private Erlebnisse in Form von Fotos oder von kurzen Statusmeldungen. Nach und nach wuchsen allerdings weitere Plattformen, die sich auf eben diese Dinge konzentrierten – wie zb. Instagram für Fotos. Da begann sich Facebook wieder zu verändern und man merkte in den letzten Jahren einen Wandel vom Entertainment zum Infotainment. Bereits 2015 bezogen 23% der deutschlandweit Befragten aller Altersgruppen ihre Nachrichten über Facebook. Viele nutzen Facebook um zu gewissen Themen erste Informationen zu sammeln.

Auch die steigenden Aktivitäten der Werbetreibenden auf Facebook und die steigende Anzahl an Unternehmen, die sich auf Facebook präsentieren, verändern stetig das Medium. Nutzern, die dieser Fakt zu viel war, kehrten Facebook den Rücken – alle, die weiter auf Facebook blieben nutzen bewusst diesen Weg der Informationsbeschaffung.

Facebook ist erwachsen geworden

Nicht nur Facebook ist erwachsener geworden – es sind auch die Nutzer, die älter werden.

  • 2011 waren noch 87% der 16 – 19jährigen Onliner auf Facebook
  • 2017 sind es nur mehr 68%
  • 2017 sind 84% der Onliner in der Altersgruppe 30 – 39 Jahre

Den größten Zuwachs allerdings verzeichnen die Menschen ab 60 Jahre. Hier waren 2011 nur 36% auf Facebook aktiv – 2017 waren es schon 70%.

Facebook ist quicklebendig

Die Plattform ist ganz und gar nicht zum Tode geweiht – Facebook ist älter geworden. Älter und kaufkräftiger – eine Kombination, die sehr große Möglichkeiten und Chancen für Unternehmen, im speziellen KMU´s und Einzelunternehmen, bedeutet. Facebook hat heute 2,45 Milliarden monatliche Nutzer weltweit. (Stand: 3. Quartal 2019 | Quelle: Statista.com)

Wenn Ihre Zielgruppe im Segment der unter 20jährigen liegt, könnte man sagen, dass Facebook für Ihr Unternehmen „tot“ ist – bzw. einfach nicht relevant genug.

Wollen Sie allerdings eine ältere Zielgruppe erreichen, dann führt für Ihr Unternehmen kein Weg um Facebook herum. Und damit sind Sie als Unternehmer nicht alleine. Bis inklusive des dritten Quartals 2019 beliefen sich die Werbeumsätze laut Statista.com von Facebook in Europa auf rund 4,06 Milliarden US-Dollar, mit einer steigenden Prognose bis 2021.

Wie Ihre Strategie auf Facebook aussehen könnte, erfahren Sie im zweiten Teil des Artikels

mit besten Grüßen

Gernot Krickl von wir-sind-verkauf.com